Willkommen, jetzt anmelden

Modeglossar

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W
X
Y Z

Oversize

Das sind die wichtigsten Fakten zum Oversize-Stil

„Big is beautiful!“: Wer heute im Trend sein will, darf bewusst auch mal eine Nummer größer einkaufen. Denn Oversize-Mode ist angesagt! Fashion-Fans sollten beim Kreieren des coolen Oversize-Outfits allerdings ein paar Regeln beachten.

Erfahren Sie hier, woher der Oversize-Stil stammt, was das Wort überhaupt bedeutet und wie Sie den Look richtig stylen – vom Ohrring für Sie bis zur Baggy für Ihn.

 

Was bedeutet ‚oversize‘?

Das Wort ‚oversize‘ kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie ‚übergroß‘. Gemeint ist also alles, was bewusst zu groß ist und mit dem Fashion-Thema Größe spielt. Das kann zum Beispiel ein Pullover sein, der aussieht, als hätten Sie ihn aus dem Kleiderschrank eines Mannes stibitzt. Oder eine Jeans, in die Sie zweimal hineinpassen könnten. Der Look ist von dezent bis mutig tragbar.

 

Woher stammt der Style?

Der Oversize-Stil existiert schon seit den 1920er-Jahren. Nach dem Ersten Weltkrieg kam Bewegung in die Modewelt: Enge Korsetts hatten nun ausgedient, weite Kleider und Blusen standen ab sofort auf dem Programm der Designer. Das Aufkommen neuer, schön flatternder Stoffe und Gewebe wie Chiffon regte diese in den folgenden Jahrzehnten zu vielen tollen Oversize-Looks an. Vor allem in den wilden Siebzigern standen weit geschnittene Hippie-Kleider und Schlaghosen hoch im Kurs. In den 1980er- und 1990er-Jahren erlebte der Oversize-Stil dank der Hip-Hop-Subkultur dann sein absolutes Hoch. Künstler wie Run DMC oder Da Brat machten übergroße Hosen, Shirts und Ketten zum weltweiten Trend.

 

Oversize – so geht der Look

Beim Oversize-Look ist im Prinzip erlaubt, was gefällt. Allerdings sollten Sie stets darauf achten, dass Sie übergroße Kleidungsstücke optimal kombinieren. Das bedeutet: Das Oversize-Teil darf und soll im Vordergrund des Outfits stehen. Halten Sie sich also bei den anderen Kleidungsstücken zurück und wählen Sie dezente, eng sitzende Kleidung in Kombination zu einem auffälligen Oversize-Stück. Das kann zum Beispiel ein riesiger Pulli, eine lässige Boyfriend-Jeans oder ein übergroßes Top sein. Bei Letzterem wirkt vor allem ein weiter Armausschnitt cool. Unter diesen sogenannten Loose oder Cut Off Tank Tops tragen Sie am besten ein knappes Bandeau Top.

 

Auch sie gibt es: die Oversize Accessoires

Wem übergroße Shirts oder Hosen zu gewagt sind, der kann dennoch den Oversize-Trend mitmachen – in Form von Accessoires. Denn auch sie sind in Übergrößen erhältlich. Wie wäre es zum Beispiel mit einer XXL-Sonnenbrille? Oder mit auffällig großen Ohrringen? Gerade in Sachen Schmuck sind dem Oversize-Stil keine Grenzen gesetzt. Auch eine Tasche fernab der gewohnten Größe zieht die Blicke auf sich. Kombinieren Sie diese beispielsweise zu einem schmal geschnittenen Kleid oder einer Skinny Jeans, um mit dem Gegensatz zu spielen.

 

Oversize-Outfits bei Herren?

Eigentlich ist der Oversize-Look ein klassischer Trend für Frauen. Denn diese können durch den Stil zum Beispiel mit Männlichkeit experimentieren und sich durch Oversize-Kleidung betont maskulin und burschikos präsentieren. Doch Oversize-Outfits stehen auch Herren gut. Aber auch hier gilt: Der Kontrast macht den Unterschied. Sie sollten stets ein enges Kleidungsstück mit einem weiten Teil kombinieren. Angesagt sind für Männer Kombinationen aus eng anliegenden Röhrenjeans und weiten T-Shirts oder Pullovern. Ebenso funktioniert die Kombi mit einer lässigen Baggy Pants und einem schmalen Shirt. Mit diesem Mix lassen Sie die Hip-Hop-Wurzeln des Styles neu aufleben.