Picknick ganz in Weiß: Das Diner en blanc

Wenn in den Sommermonaten weiß gekleidete Menschen mit Kühlboxen, Klapptischen und Gartenstühlen bepackt durch deutsche Großstädte ziehen, dann findet höchstwahrscheinlich irgendwo ein Diner en blanc statt – das Gourmetpicknick ganz in Weiß. Wildfremde Menschen verabreden sich über die sozialen Netzwerke zu einem Abendessen unter freiem Himmel an einem öffentlichen Platz oder in einer Parkanlange. Jeder bringt sein eigenes Equipment und die Verpflegung mit und es wird zusammen edel gespeist. Die Idee dazu stammt ursprünglich aus Paris, doch mittlerweile ist das Diner en blanc auf der ganzen Welt bekannt und auch aus vielen deutschen Städten nicht mehr wegzudenken. Alles, was ihr für das Diner en blanc braucht und wie ihr euch perfekt vorbereitet, das verraten wir euch hier.

Geschichte des Diner en blanc

Ein gewisser Franzose namens François Pasquier hat das Picknick vor 27 Jahren ins Leben gerufen. Eigentlich wollte er im Sommer 1988 lediglich eine private Gartenparty in seinem Pariser Anwesen veranstalten, doch weil der Ansturm der Gäste so groß war, verlegte er das Dinner kurzerhand aus Platzmangel in einen nahegelegenen Park. Die Feier wurde ein riesiger Erfolg, daher beschloss man, sich fortan jedes Jahr an einem öffentlichen Ort der Stadt zum gemeinsamen Picknick zu treffen. Seitdem ist das Diner en blanc Tradition in Paris und erfreut sich auch in deutschen Großstädten immer größerer Beliebtheit. Früher war das Gourmetpicknick ohne politischen oder kommerziellen Hintergrund exklusiv für die Oberschicht bestimmt. Der Charakter des Events hat sich allerdings mittlerweile geändert und so treffen sich Menschen aus ganz unterschiedlichen Gesellschaftsschichten zum gemeinsamen Dinieren. Die Teilnehmerzahl beläuft sich in vielen Städten inzwischen auf mehrere Tausend Menschen.

Location und Equipment

Das Veranstaltungsdatum wird meist einige Wochen im Voraus über die Sozialen Netzwerke wie Facebook und Twitter bekanntgegeben. Der Veranstaltungsort hingegen ist streng geheim. Bis zuletzt weiß nur der Veranstalter selbst, wo das Event stattfinden wird. Erst wenige Stunden vor Beginn des Picknicks wird der Ort des Geschehens verraten. Doch die wahren Diner-Profis sind ohnehin bestens vorbereitet und haben das entsprechende Equipment schon lange im Voraus gepackt. Von den Stühlen und Tischen über Tischdecken, Servietten und Dekoration bis hin zu den Mülltüten erstrahlt an diesem Abend alles in Weiß. Die Etikette wird beim Diner en blanc groß geschrieben. So ist es eine Selbstverständlichkeit, dass nach dem Essen alles aufgeräumt, Abfall in den mitgebrachten Müllbeuteln entsorgt und die Location wieder „besenrein“ verlassen wird. Spätestens um Mitternacht, denn dann ist das Picknick in der Regel vorbei. Auch ausschweifende Alkoholexzesse sind tabu, mitgebracht werden dürfen nur Wein, Champagner und Wasser. Bier und Hochprozentiges sind unerwünscht.

Dresscode

Pflicht für alle Partygäste ist es, von Kopf bis Fuß in Weiß gekleidet zu erscheinen. Das war auch damals schon so, als ausschließlich die Crème de la Crème der feinen Pariser Gesellschaft zu diesem Event geladen war. Die Farbe Weiß wirkt glamourös und edel und gehört jedes Jahr zu den Trendfarben des Sommers. Wir haben vier Styling-Experten gefragt, mit welchen „Weißen Outfits“ ihr in diesem Jahr garantiert perfekt gestylt zum Diner en blanc erscheint.


Outfit #1 von Typberaterin Sonja Garrison

Gerade in den Abendstunden strahlt das Diner en blanc eine wunderschöne und elegante Atmosphäre aus. Ein bisschen Glamour und Eleganz dürfen also auch beim Outfit nicht fehlen. Zugleich sollte das Outfit bequem und unkompliziert sein, denn in der Regel erfährt man erst eine Stunde zuvor, an welchem Platz das Picknick genau stattfinden wird. Oft in Parkanlagen, auf Wiesen oder auf Kopfsteinpflaster. Und dann heißt es, geschwind Tische aufbauen und eindecken.

Flache Schuhe sind daher meine erste Wahl. Modische Riemchensandalen mit Strasssteinen verleihen dem Outfit die erste Prise Glamour. Sie sind dieses Jahr in allen Variationen zu finden. Für den sommerlich unkomplizierten Look wähle ich eine modische Spitzenshorts.

 

Shorts sind in dieser Saison eine tolle Alternative zum Minirock - feminin, aber zugleich frech und herrlich unkompliziert. Elegant wird die Shorts durch die Kombination mit einer luftig, seidigen Langarmbluse. Die Bluse nur vorn in den Bund gesteckt wirkt lässig, und die Beine wirken so auch gleich ein wenig länger. Für die kühlen Abendstunden kommt ein weißer Blazer zum Einsatz. Auch dieser verleiht dem Look eine Prise Eleganz. Eine edle silberne Statementkette wäre meine erste Wahl zu diesem Outfit. Je nach Geschmack kommen auch zarte Kettchen in Gold oder Silber in Frage. Für einen romantisch mädchenhaften Look sehen Flechtfrisuren bezaubernd aus. Und für Fans des eleganten und schlichten Looks sind bei langen Haaren sanfte

Wellen ideal, die seitlich auf einer Schulter liegen. Bobs oder kürzere Haarschnitte können mit einem weißen Hut ganz ladylike und sehr stylisch verwandelt werden. Die Spitzenshorts kann, je nach Wetter und Geschmack, durch einen weißen langen Rock oder eine lange weiße Hose ersetzt werden.

Der Komplett-Look in Weiß liegt in dieser Saison übrigens absolut im Trend. Ein Grund mehr sein Diner en blanc-Outfit auch zu anderen Gelegenheiten auszuführen.


Outfit #2 von Stil-Consultant Cornelia Gumm

Die einzelnen Kleidungsstücke, die ich ausgewählt habe, lassen möglichst viele Frauen mit unterschiedlichsten Figuren wunderschön aussehen. Feminin, stilvoll, elegant und glamourös. Der modische Aspekt soll nicht zu kurz kommen, das Outfit beinhaltet alle top modischen Must-haves des Sommers, ohne dabei gewollt trendy zu wirken. Selbstverständlichkeit und Authentizität im Erscheinungsbild setzen die Persönlichkeit in Szene.

Mein Outfit für das Diner en blanc an einem lauen Sommerabend ist feminin elegant im Stil, unaufdringlich und trotzdem glamourös. Spitzendetails am weißen Oberteil und Peeptoe-Pumps aus Spitze im Puderton sind trendige Hingucker auf den zweiten Blick. Das frische Weiß wird unterbrochen durch liebevolle Farbdetails wie die weiße Uhr mit Roségold, einer modernen Alternative zu Gelbgold und die Schuhe im Nudefarbton, die sich mit dem Make-up und damit dem eigenen Hautfarbton sanft verbinden und die Weiblichkeit hervorheben.

Damit sind die 3 Must-haves des Sommers perfekt abgedeckt: Die Farbe Weiß, Spitze und roségoldener Schmuck in Kombination mit Pudertönen. Vorteil des hautfarbenen Peeptoe-Pumps ist, dass nicht nur der hohe, aber trotzdem bequeme Absatz kleinere und normalgroße Frauen größer macht, sondern auch, dass der Schuh sich mit der Hautfarbe des Fußes verbindet und die senkrechte Linie nicht unterbricht wie bei einem dunklen Schuh auf nackter Haut. Die weiße Stretch-Jeans macht in Verbindung mit der weißen Shirtbluse eine grandiose Figur für fast jede Frau. Die Röhre macht schlanke Beine noch länger, gerade mit dem High Heel Spitzenpumps, und kaschiert jeden Bauch durch ihre besondere Passform in dem elastischen, festen Material. Die fließend fallende Shirtbluse betont oben durch die anliegende Form die feminine Oberweite mit ihrem spitz nach unten verlaufenden Einsatz perfekt, der Spitzeneinsatz mit Stehkragen ersetzt den Schmuck am Hals. Die Shirtbluse kaschiert eventuelle Unebenheiten an der Hüfte durch ihre Länge, die über den Po reicht. Trotzdem ist die Länge perfekt, um die Beine möglichst lang erscheinen zu lassen. Ein perfektes Outfit für fast jede Frau.

Der weiße Longblazer ist ein wunderbares Kleidungsstück für Frauen, die eine schöne Taillierung zeigen möchten, denn der festere Stoff legt sich nicht am Körper an, sondern behält seine schmale Form - offen oder auch geschlossen. Wenn es abends etwas kühler wird, ist der Longblazer mit seiner leicht verspielten Kante eine elegante Ergänzung für das sommerliche, modisch stilvolle Outfit. Ein glamouröses, intensives Make-up, inspiriert durch die Farben der Wüstenhitze in weichem Kontrast mit schimmernden Highlights ist die perfekte Ergänzung für den heißen Sommerabend in Weiß. Die Augen sollten stärker betont sein, die Lippenfarbe sollte einen leichten Schimmer passend zum Roségold der Uhr und dem hautfarbenen Puderton der Schuhe haben. Dazu die Haare am besten in weichen Wellen fallen lassen und mit einem glänzenden Schimmer veredeln.


Outfit #3 von Personal Shopper Tina Kramhöller

Für das Diner en blanc stelle ich mir einen lauen Sommertag oder Sommerabend vor. Das Kleid luftig, leicht und lang, schöne offene High Heels dazu, natürlich in Weiß. Armreif und Ohrringe habe ich passend in Silber gewählt, was sich im Kleid durch das silberne Accessoire wiederholt. Eine Kette lasse ich weg, diese passt nicht, da es ein Neckholder Kleid ist. Die Tasche ist wieder in Weiß gehalten, in der sich das Silber wiederholt. Was ich auf jeden Fall dazu kombinieren würde, ist der Hut, dieser rundet das Outfit ab und sorgt für den richtigen Auftritt. Die Haare würde ich entweder hochstecken oder offen lassen. Wenn Sie keinen Hut mögen, würde ich einen Blumenkopfschmuck aus echten Blumen wählen. Wichtig ist immer, bei einem Outfit den „roten Faden” beizubehalten, wie in diesem Fall, immer das Silber zu wiederholen. Auf keinen Fall sollte man andere Elemente wie z.B. andere Farben oder Goldschmuck dazutun, das macht das komplette Outfit kaputt.

Wichtig ist bei einem solchen Event natürlich nicht nur das perfekt abgestimmte Outfit, auch ein natürliches Make-Up und die Haare – hochgesteckt, offen oder wellig - sollten passen. Natürlich sollten auch die Fingernägel gepflegt aussehen, z.B. in dem gleichen Türkiston lackieren, das in dem Hut ist. Fußnägel nicht vergessen und unbedingt in der gleichen Farbe wie die Finger lackieren.

Das lange Kleid habe ich gewählt, da in diesem Sommer der „Seventies Look” sehr angesagt ist, also lange, luftige Sommerkleider sieht man ganz oft in Weiß oder auch mit Blumenprints. Geeignet ist dieser Look für alle Personen, ob groß oder klein. Bei sehr großen Damen würde ich allerdings flache Sandalen wählen. Bei kleinen Frauen oder Frauen mit „Problemzonen” eignet sich das Outfit auch sehr gut mit den hohen Schuhen, da es etwas streckt. Problemzonen werden perfekt kaschiert durch den leichten Stoff und den etwas weiteren Fall ab der Brust nach unten. Es ist ein perfektes Outfit für das Diner en blanc, weil es luftig, leicht und trotzdem elegant ist und total im Sommertrend 2015 liegt. Ein Outfit, das den Sommerlifestyle des Südens wiederspiegelt, Leichtigkeit und gute Laune versprüht.


Outfit #4 von Personal Shopper Anna Krukover

Das perfekte Outfit für das Diner en blanc sollte modisch, elegant und zugleich lässig sein. In meinem Look habe ich mehrere Teile kombiniert, die kleine Details haben und miteinander toll aussehen.

Nichts schreit nach "Sommer" so sehr wie weiße Spitze! Die Jacke ist kurz und wird offen getragen. Durch die eingesetzten Ärmel aus feiner Spitze wirkt sie sehr elegant.

Die Bluse aus feinem Stoff bringt durch ihre weich fallenden Volants eine bezaubernde Ausstrahlung und Luftigkeit mit sich. Die Shorts aus trendiger Spitze verleihen dem Outfit einen Hauch an Romantik. Dazu passend unterstreichen die Riemchen-Sandaletten mit einem hübschen Keilabsatz die Weiblichkeit. Als Accessoire wirkt die Armbanduhr mit geflochtenen Strängen sehr edel und verspielt. Der Blickfang im Outfit bildet die Umhängetasche mit langen goldfarbenen Ketten.

In diesem Look sehe ich eine selbstbewusste Frau, die einen guten Geschmack hat und das Outfit perfekt rüberbringen kann.


Verpflegung

Neben dem perfekten Outfit ist natürlich auch die Verpflegung an diesem Abend ganz entscheidend. Da das Diner en blanc kein einfaches Picknick, sondern vielmehr ein Gala-Dinner ist, sollte jeder Teilnehmer ein kaltes Drei-Gänge-Menü und Getränke mitbringen. Antipasti, Fingerfood und süße Desserts in Gläsern oder Schälchen eignen sich für das Gourmetpicknick hervorragend. In der folgenden Slideshow haben wir einige leckere Köstlichkeiten von Foodbloggern für euer Diner en blanc zusammengestellt. Die Rezepte dazu findet ihr auf dem jeweiligen Blog. Bon appétit!

Das darf beim Diner en blanc nicht fehlen:

  • Tische
  • Stühle
  • Kaltes Drei-Gänge-Menü und Getränke (Wasser, Wein, Champagner)
  • Geschirr und Besteck (weiße Porzellanteller, Gläser - kein Einweg!)
  • Besteck
  • Servietten
  • Stofftischdecken
  • Deko (z.B. Blumen)
  • Kerzen (Sehr wichtig! Sowohl als Deko-Element als auch für die einbrechende Dunkelheit zu späterer Stunde)
  • Decke (um bei kühleren Temperaturen nicht zu frieren)
  • Mülltüten

© flickr/Luc

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel geschlossen.