DIY-Tutorial: Denim Festival Fashion

Sommerzeit ist Festivalzeit! Coole Musik, sonniges Wetter, Zeit mit Freunden und einfach mal sich selbst und das Leben feiern. In den Sommermonaten kommen Musikfans bei zahlreichen Open Air Festivals voll auf ihre Kosten. Das richtige Outfit darf da natürlich nicht fehlen. Mit Denim macht Ihr in diesem Sommer garantiert alles richtig, denn der Jeans-Style ist total angesagt. Vor Kurzem haben wir Euch daher im ersten Teil unseres Denim-DIY-Tutorials gezeigt, dass das Umstylen der gewöhnlichen Jeans oder dem Jeansrock zum individuellen Summer Style ganz einfach ist. Pünktlich zur Festival-Saison verraten Euch unsere Fashion-Bloggerinnen Lisa und Hanna im zweiten Teil, wie Ihr im Handumdrehen Eurer Jeans Shorts und Latzhose den ultimativen Festival-Look verpassen könnt. 


#1 Jeans Shorts mit Ethno-Muster

Festivals spiegeln für mich immer eine ausgelassene und ungezwungene Atmosphäre wider, bei der es nicht darauf ankommt, eine perfekte Frisur und strahlend saubere Schuhe zu tragen. Deshalb war mir auch schnell klar, dass ich meine Jeans Shorts ganz einfach mit ein wenig Textilfarbe und Pinsel festivaltauglich pimpen würde. Eben ganz unkonventionell. Es braucht wirklich nur wenige Utensilien und geht ganz schnell.

Was Ihr dafür braucht:

 

  • Schere
  • Jeans Shorts
  • Textilfarbe
  • Pinsel
  • Unterlage

 

Schritt 1: Farbe auftragen

Nehmt Euch die Short zur Hand und bemalt sie nach euren Vorstellungen mit der Textilfarbe. Als kleinen Tipp würde ich Euch raten, nach der getrockneten ersten Farbschicht noch ein zweites Mal über eure Verzierungen zu malen. Das verstärkt die Deckkraft und auch die Haltbarkeit der Farbe. Hinweise zur Trocknungsdauer und zur Waschmaschinen- tauglichkeit findet Ihr jeweils auf der Verpackung der Textilfarbe. Dass Ethno-Muster ein absolutes Festival-Must-have sind, wissen wir schon eine ganze Weile und genau deshalb habe ich es auch als Motiv gewählt. Bei der Farbwahl habe ich auf simples Weiß gesetzt, da die Shorts so vielseitig kombinierbar bleibt und mit den Accessoires immer neue Akzente und Looks kreiert werden können.

Schritt 2: Beinlänge anpassen

Eigentlich seid Ihr nach diesem Schritt auch schon fertig. Da meine Shorts mir persönlich allerdings noch zu lang war, habe ich sie entlang der unteren Naht zwei Mal umgeschlagen. Das könnt Ihr natürlich auch machen, wenn Ihr die Hose gerne etwas kürzer mögt. Wenn Ihr hierbei vermeiden möchtet, dass Eure Shorts nach jedem Waschgang neu gekrempelt werden muss, empfehle ich Euch, den Schlag einfach mit etwas Textilkleber zu fixieren und schon seid Ihr dieses Problemchen los.

Mein persönlicher Festival-Look ist immer etwas minimalistisch, da ich es schlichtweg störend finde, kontinuierlich nicht sitzende Blumenkränze zurecht rücken zu müssen und auch hochgeschnürte Römersandalen reiben und rutschen mit der Zeit nur noch. Schön anzusehen finde ich Blümchen und Riemchen an anderen natürlich trotzdem. Wie dem auch sei: Bei meinem Outfit habe ich auf ein schlichtes weißes Oberteil mit Cut-Out Details gesetzt und passend dazu weiß-schwarze Espadrilles und eine kleine Umhängetasche gewählt. 

Trotzdem wollte ich nicht komplett auf Farbe verzichten, weshalb ich mit einer ganzen Menge an Armbändern, Ketten und Federohrringen Highlights gesetzt habe. Und damit ist mein Look auch schon vollständig. Na ja, die Sonnenbrille fehlt auf den Bildern leider, aber sie war sicher in meiner Tasche verstaut. ;-) Ich hoffe, dass ich Euch Lust auf den Sommer machen konnte und Ihr die diesjährige Festival-Saison in vollen Zügen genießt.

Liebst, Lisa von AshBlonde


#2 Latzhose im Hippie-Stil

Ein Teil, welches in diesem Jahr wirklich bei niemandem im Kleiderschrank fehlen darf, ist auf jeden Fall die Latzhose! Ob kurz oder lang, hell oder dunkel, eine Variante braucht wirklich jeder! Aber gerade weil sie so ein Must-have ist, läuft man schnell Gefahr, dass irgendwie alle gleich aussehen und das eigene Stück nichts Besonderes mehr ist. Deshalb zeige ich euch, wie ihr eure Latzhose ganz individuell und unverwechselbar gestalten könnt.

Ich habe mich dafür entschieden, die Hose nicht zu zerschneiden oder mit Löchern aufzuhübschen und stattdessen nur Dinge angenäht. Diese kann ich jederzeit wieder abtrennen, wenn sie mir nicht mehr gefallen und ich kann der Latzhose immer wieder ein neues, ganz eigenes Design verleihen.

 Was ihr dafür braucht

  • Schere
  • Nadel und Faden
  • Spitzenband
  • Kunstblumen
  • Sekundenkleber

Schritt 1: Spitzenbänder aufnähen

Im ersten Schritt habe ich mit Nadel und Faden ein an die Breite der Hosenträger angepasstes Spitzenband aufgenäht. Das dauert nicht lange und sieht super süß aus. Wenn euch Spitze nicht so gut gefällt, gibt es hierfür natürlich auch andere Möglichkeiten, wie bunte Bänder oder ein schönes Muster mit buntem Faden. Wenn ihr vorhabt, das Spitzenband dauerhaft an der Latzhose zu lassen und ihr eine Nähmaschine zur Verfügung habt, ist dies natürlich eine gute Alternative zu Nadel und Faden.

Schritt 2: Kunstblumen anbringen

Im zweiten Schritt habe ich mir wieder ein Stück Spitzenband genommen und mit Kunstblumen beklebt. Ihr trennt dazu die Köpfe einfach vom Stiel mit einer Schere ab und klebt sie dann mit Sekundenkleber auf. Aber Vorsicht auf die Finger! Das Band habe ich dann sozusagen als Gürtelersatz an die Latzhose genäht. Auch hier könnt ihr natürlich ganz nach eurem Geschmack vorgehen. Da Latzhosen gerade für Festivals super geeignet sind, wäre auch ein geflochtener Gürtel aus Lederbändern mit Federn sehr passend, wenn euch Spitze und Blümchen zu verspielt sind.

Schritt 3: Beine hochkrempeln

Im Prinzip seid ihr jetzt schon fertig, ich habe nur noch die Beine hochgekrempelt, da mir das persönlich besser gefällt. Ich habe die Latzhose für die Fotos ganz schlicht mit einem weißen T-Shirt kombiniert. Für ein Festival beispielsweise darf es da schon ein bisschen verrückter und bunter sein. Viel Spaß beim Designen eurer ganz eigenen Latzhose!

Eure Hanna von irresolutely

Noch mehr angesagte Festival-Outfits findet ihr im Bonprix Festival Styleguide.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel geschlossen.