Ab aufs Rad! So machst du dein Fahrrad frühlingsfit

Endlich wieder Fahrradsaison!

Endlich Frühling, endlich wieder Fahrradsaison!

Die ersten Sonnenstrahlen blitzen durch die Fenster und draußen wird die Luft allmählich milder. Warme Erinnerungen an den letzten Sommer - im Fahrtwind flatternde Sommerkleider auf dem Weg zum Badesee - werden wachgerufen. Höchste Zeit also, den treuen Drahtesel aus dem Winterschlaf zu reißen und euch wieder aufs Rad zu schwingen! Doch damit die erste Fahrt auch zum Spaß wird, haben wir hier ein paar wertvolle Tipps von Fahrradexperten zusammengestellt, was ihr beachten müsst und wie ihr euer Rad frühlingsfit bekommt.


#1 Die ersten Schritte nach dem Winter
#2 Fahrräder gebraucht kaufen
#3 Die Reifen wechseln
#4 Alltagsfahrer, Tourenfahrer oder Sportler: Fahrradtypen
#5 Sicherheit geht vor


#1 Die ersten Schritte nach dem Winter

Wir empfehlen, in der Fachwerkstatt vorbeizuschauen und das Rad von Experten prüfen zu lassen. Wer das aber nicht will und selbst die Arbeit nicht scheut, sollte am besten wie folgt vorgehen:

1. Das Fahrrad gründlich mit Schwamm und Bürste reinigen.

2. Die Reifen auf Risse prüfen und anschließend ordentlich aufpumpen. Der Reifen sollte sich anschließend kaum mehr mit dem Daumen eindrücken lassen.

3. Selbstverständlich gehört zum Frühjahrscheck das Prüfen der Bremsen. Sind sie abgenutzt, müssen sie ausgetauscht werden.

4. Die Kette ordentlich säubern und schmieren.

5. Auch Klingel und Beleuchtung müssen einwandfrei funktionieren. Empfehlenswert sind LED-Leuchten, da diese heller und deutlich langlebiger sind. Und hier noch der obligatorische Tipp für E-Biker: Wenn das Fahrrad längere Zeit herumstand, kann der Akku gelitten haben. Deshalb solltest du den Akku prüfen und ihn voll aufladen!

Dann steht der ersten Frühjahrstour eigentlich nichts mehr im Weg!


Gernot von Green Lifestyle Blog

Gernot Körner

All unsere Aktivitäten, ganz gleich ob im Oberstebrink-Verlag, in der Literatur-Garage.de oder dem green-lifestyle-blog, stehen unter dem Motto "Gemeinsam leben lernen". Den Blog haben wir für all jene geschaffen, die bewusst und gesund ihr Leben genießen möchten, zum anderen aber nicht möchten, dass andere dafür die Zeche zahlen müssen. Diesen Menschen möchten wir Orientierung im Dschungel der vielfältigen Angebote verschaffen.



Gebrauchte Fahrräder können echte Schnäppchen sein, wenn man einige Tipps berücksichtigt

#2 Das Rad gebraucht kaufen

Wenn du dir ein gebrauchtes Fahrrad kaufen möchtest, kannst du eine Menge Geld sparen, aber auch ordentlich Lehrgeld bezahlen. Das vermeintliche Schnäppchen kann schnell richtig teuer werden, wenn wegen zahlloser kleinerer Reparaturen eine Werkstatt benötigt wird.

Optimal ist es auf alle Fälle, wenn du in der Lage bist, kleinere Reparaturen - wie Kette, Reifen und Bremsbeläge wechseln - selbst zu erledigen.

Mit ein paar kleinen Tipps kannst du schnell die Spreu vom Weizen trennen.

  • Prüfe den Reifenverschleiß: Kleinere Risse im Reifen, ebenso wie kleinere Löcher auf der Lauffläche, bedeuten, dass der Reifen getauscht werden muss.
  • Prüfe den Rundlauf der Räder: Laufen die beiden Räder einigermaßen rund? Schleifen die Bremsbeläge an der Felge?
  • Dynamo: Funktionieren Vorderlicht und Rücklicht? Lässt sich der Dynamo problemlos an- und abstellen?
  • Schutzbleche: Sind die Schutzblechte ordentlich und wackelfrei montiert? Sind Risse vorhanden?
  • Kettenverschleiß: Mit einer Kettenmeßlehre (gibt es ab drei Euro) den Verschleiß der Kette prüfen; ist die Kette richtig verschlissen - fällt die Meßlehre komplett zwischen die Laschen - sind meist auch alle Kettenblätter zum Austausch fällig. Das wird richtig teuer.
  • Lassen sich alle Gänge schalten und funktionieren alle Bremsen gut?

Als letztes darf natürlich die Probefahrt nicht fehlen, bei der du prüfen solltest, ob du dich auf dem Fahrrad wohl fühlst. Passt die Rahmengröße, kommt das Rad beim Bremsen zügig zum Stillstand, funktionieren alle Gänge, klappert irgendetwas?

Wenn du die obigen Punkte checkst und ein wenig Geduld bei der Suche mitbringst, lässt sich sicher das ein oder andere Schnäppchen im Frühjahr finden.


Thomas von Toms Bike Corner

Ich bin Inhaber des auf Fahrräder spezialisierten Fahrradgeschäfts und Onlineshops Toms Bike Corner aus Rosenheim. Ich freue mich immer, wenn Leute auch mit alten Räder zu mir kommen, um diese wieder flott zu machen, anstatt diese einfach zu entsorgen oder verrotten zu lassen. Letztlich sind Fahrräder die umweltfreundlichste und unabhängigste Art der Fortbewegung. Und das sollte gefördert und unterstützt werden.



Rechtzeitig vor Frühlingsbeginn sollte der Reifendruck geprüft werden

#3 Die Reifen wechseln

Das Frühjahr ist da und - ach oh Schreck, mein Rad ist platt. Was tun? Hier ein paar Tipps, wie du es wieder flott bekommst.

1. Zuerst überprüfst du das Ventil. Sitzt es locker, oder ist es gar undicht?

2. Steckt vielleicht ein Fremdkörper im Reifen, ein Reißnagel, eine Scherbe oder ein Dorn? Ist der Reifen noch gut oder schon sehr rissig?

3. Als letztes kannst den Schlauch flicken oder austauschen.

Zum Flicken oder zum Austausch benötigst du ein Inbus- Set oder einen 14/15er-Maulschlüssel, zwei oder besser drei Reifenheber, und ein Flickzeug.

Ziehe als erstes eine Flanke des Reifens über eine Seite der Felge. Fummele den Schlauch aus dem Reifen. Pump ihn auf und ziehe ihn durchs Wasserbad. Da, wo Luftbläschen aufsteigen, ist das Loch. Nun klebe den Flicken drauf und pumpe den Schlauch erneut auf. Ist da noch ein Loch, das du übersehen hast?

Schiebe den Schlauch wieder gleichmäßig in den Reifen zurück, klemme den Ventilschaft nicht zwischen Reifen und Felge ein und pumpe es auf. Voilà! Ein Erfolgserlebnis in weniger als einer Stunde.


Marko von Mobilcenter Berlin

Marko Teubert

 

Auf meinem Fahrradblog für Alltagsradler gebe ich immer wieder hilfreiche Tipps zum Thema Fahrrad, damit ihr Spaß am Radfahren habt. Dort findet ihr Ratschläge gegen Diebstahl und erfahrt, worauf ihr beim Kauf eines Fahrrads achten müsst. 



Unterschiedliche Fahrradtypen für unterschiedliche Aktivitäten

#4 Alltagsfahrer, Tourenfahrer oder Sportler: Fahrradtypen

Man kann grob nach drei Arten von Radfahrenden unterscheiden:

Zum einen der Alltagsradfahrer, der mit seinem Fahrrad von A nach B kommen möchte, zum Einkaufen, zur Arbeit oder zum Verein. Ich benutze dazu ein normales, ungefedertes "Urban-Bike" mit einer 8-Gang-Nabenschaltung, Beleuchtung, V-Brakes und Schutzblechen ohne weiteren Schnickschnack. Das ist wartungsarm und die Schaltung reicht für Fahrten auf halbwegs ebenen Strecken völlig aus. Mit dem Rad fahre ich auch Mehrtagestouren, wobei da die Schaltung bei Anstiegen an ihre Grenzen kommt.

Darum haben Tourenfahrer für ihre Reisen meist etwas anders ausgestattete Reiseräder mit mehr Gängen (z.B. Kettenschaltung oder Rohloff-Nabenschaltung) und zumindest einer Vorderradfederung oder dicken Ballonreifen, um mehr Komfort auf holperigen und bergigen Strecken zu haben.

Und dann gibt es noch die Sportler, deren Fahrräder mehr Sportgerät als Fortbewegungsmittel sind. Je nachdem wo dann gefahren wird, sind das dann die vollgefederten Mountainbikes, um im Gelände die Haftung nicht zu verlieren, oder auf der Straße möglichst leichte und schnelle Rennräder. Und natürlich gibt es auch Mischformen der Räder! Um die in der Frage genannten E-Bikes nicht zu vergessen: Inzwischen kann man fast jede Fahrradart auch mit elektrischer Unterstützung bekommen. Je nachdem, wie fit man ist, was man transportieren möchte oder welche Strecken man zurücklegen möchte, kann man sich dann eben auch für die motorisierte Variante entscheiden.

Ich habe sowohl ein Trekkingrad als auch ein Mountainbike und ein schlankes Sub-Urban-Rad. Je nachdem, was ich dann gerade vorhabe, wird das passende Rad aus dem Schuppen geholt. Das Schöne an Fahrrädern ist ja, dass man aufgrund der geringeren Anschaffungskosten für jeden Zweck das jeweils passende vorhalten kann. Beim Auto wird das eher schwieriger.


Andreas von Andreas-Edler.de

Andreas Edler

Ich habe Ende 1995 meine ersten Versuche mit HTML ins Internet gestellt und damals eigentlich schon immer Befindlichkeiten oder Ereignisse kommentiert. So ist dann im Laufe der Zeit quasi ein Blog entstanden, als es noch gar keine Blogs gab. Die Frequenz, mit der Artikel erschienen, war damals viel geringer, hat sich aber stetig erhöht. Die Themen änderten sich von hauptsächlich Filmkritiken hin zur Kommentierung des lokalen Geschehens und vor ca. 11 oder 12 Jahren wurde es dann noch politischer und fahrradspezifischer.



Bei gutem Wetter mit dem Fahrrad durch den Park radeln macht besonders viel Spaß

#5 Sicherheit geht vor

Wenn frühlingshafte Temperaturen und die ersten warmen Sonnenstrahlen hinaus ins Freie locken, dann gibt es kaum etwas Schöneres, als sich aufs Fahrrad zu setzen und durch die Stadt zu cruisen. Nur das denken sich viele andere auch.

Nicht nur die Natur erwacht jetzt aus der Winterstarre. Auch die Straßen füllen sich nun wieder mit zahlreichen "Sonntags"-Radlern und sonnenhungrigen Spaziergängern, die in ihrem ganz eigenen Tempo unterwegs sind. Daher ist Vorsicht gefragt und Geduld gefordert, wenn man nicht ständig abbremsen und sich über Radweg versperrende, fahrende oder laufende Hindernisse aufregen möchte. Besonders am Wochenende lohnt es sich, neue Wege zu erkunden und nicht unbedingt mitten durch belebte Parks oder über beliebte Plätze zu radeln. Ähnliches gilt zu Berufsverkehrszeiten, wo es schon mal voll auf dem Radweg werden kann. Wenn man dann flexibel in der Routenwahl ist und sich auch mal neue, alternative Wege sucht, lernt man nicht nur seine Stadt besser kennen, sondern kommt auch viel entspannter ans Ziel.


Juliane von Radelmädchen

Juliane Schumacher

Auf meinem Blog radelmaedchen.de schreibe ich seit dem Sommer 2014 über das Fahrrad, die Großstadt und das Drumherum. Es war ursprünglich entstanden aus dem Thema meiner Masterarbeit im Modedesign: Radelmädchen - Urbane Mode für Frauen mit und ohne Fahrrad. Ich arbeite seit meinem Hochschulabschluss als Dekorateurin und freie Texterin. Im April erscheint mein erstes Buch - natürlich zum Thema Radfahren.



Quellen:

Fahrrad mit rosa Blumen im Korb: Ornella Binni / Fahrrad vor gelber Wand: Alexey Lin / Kiste als Fahrradkorb, Frau vor blauem Fahrrad : Alisa Anton / Weiße Blüten: Ashley Bean / Fahrradfahrerin im Park : Fritz Bielmeier